Spenden im Web 2.0

Glück oder Pech? Kürzlich hatte ich die Idee, die Welt mit einem Marktplatz für ehrenamtliches Engagement ein bisschen besser zu machen. Von Euch Bloglesern habe ich erfahren, dass ich damit nicht der Erste bin. Pech für mich also — aber Glück für die Welt. Hier ein kleiner Überblick, was es so gibt.

Die Offiziellen: Engagiert in Deutschland wird vom Familienministerium gefördert und ist Teil des BBE, ein Verband mit 220 Einzelorganisationen und Millionen Mitgliedern. Die Seite ist allerdings noch im Aufbau und wirkt eher wie eine reine Info-Seite aus den 90ern.

Die Fetzigen: Da kommt Helpedia frischer daher. Die Seite tritt selbstbewusst auf und macht Lust zum Mitmachen. Ein Spendenbarometer zeigt auf einen Blick welchen Aktionen noch Geld fehlt. Doch nicht alle Projekte sind sozial.

Der Klassenprimus: Betterplace sticht beide. Die Seite sieht nicht nur professionell aus, sondern generiert durch viele Feedback-Möglichkeiten glaubwürdige Bezüge zur Realität der Projekte. Besucher dokumentieren Ihre Erfahrungen vor Ort und Projekt-Blogs versorgen Unterstützer mit aktuellen Infos. Im Community Teil werden Spender vorgestellt.

Das Vorbild: Im Fund Raising bewegt sich Deutschland, in dem alles Soziale auch gerne mal dem Staat überlassen wird, im Windschatten der USA. Auf VolunteerMatch können Freiwillige Ihre Geschichte vorstellen und Businesslösungen helfen Unternehmen — z.B. über MySapce — Kunden oder Mitarbeiter für soziale Projekte zu gewinnen.

Das Feld für Ehrenamt und Spenden im Web ist also schon gut beackert und allen Betreibern ist viel Erfolg zu wünschen. Eine zusätzliche Funktion, die ich auf keiner der Seiten entdeckt habe, ist die Möglichkeit, sich durch seine ehrenamtliche Mitarbeit eine soziale Reputation aufzubauen — ähnlich einem verlässlichen Verkäufer bei eBay oder einem besonders hilfsbereiten Experten in einem Hilfeforum. Diese wäre dann von Xing oder LinkedIn referenzierbar, so dass endlich Fakten an die Stelle schwammiger Selbstbeweihräucherung im Lebenslauf treten können: Tu Gutes und rede darüber.

PS: Danke an alle, die mir Hilfe angeboten haben. Irgendwann kommt sicherlich die Gelegenheit bei der wir Ernst machen.


Advertisements

Kongress Christlicher Führungskräfte

Dieses Jahr war ich zum ersten Mal auf dem Kongress Christlicher Führungskräfte in Düsseldorf. 3600 Teilnehmer aller Konfessionen und Gesellschaftsbereichen, erfahrene Sprecher wie Claus Hipp oder Peter Hahne und tolle Musik (z.B. Lothar Kosse und Judy Bailey). Klasse.

Das Motto „Mit Werten in Führung gehen“ passte gut zur Wirtschaftskrise, in der ja plötzlich alle Welt nach Werten ruft, ermüdete aber andererseits auf Dauer auch etwas, da sich alle — selbst in den Podiumsdiskussionen — so schrecklich einig waren, dass christliche Werte der Turbo für wirtschaftlichen Erfolg sein. Typisch Deutsch, sind wir doch nach einer aktuellen Umfrage eh die Wertefreaks der EU:

Etwas kontroverser aber ungemein inspirierend warb Markus Spieker vom ARD für eine „Romantischen Revolution“:

  • Ein Christentum, dass bei Menschen wieder Herzklopfen auslöst, weil es etwas mit den größten menschlichen Sehnsüchten zu tun hat: dem verlorenen Paradies, unbedingter Liebe, Sicherheit.
  • Kirchen, die sich mehr mit Jesus Christus als sich selbst beschäftigen.
  • Glaube voller Freundlichkeit, Begeisterung, Schönheit, Ehrfurch, Zärtlichkeit, Weite und mehr bekannt ist.
  • Eine christliche Avantgarde die, statt um Einfluss in den existierenden Hierarchien zu buhlen, neue Räume erschließt und zu Magneten macht.

Nachzulesen ist sein leidenschaftlicher Appell in Faithbook.

Highlights unter den Seminaren war 20×09: 9 junge Menschen, erzählen je 20 Minuten über Zukunftsthemen wie Frieden, Armut, Engagement, Krankheit, Internet und mehr. Anschließend Möglichkeit zu Diskussion und Kennenlernen.

Seid 20×09 habe ich eine Nonprofit-Geschäftsidee im Kopf. Eine der Vortragenden beschriebwie gerne sich ihrer Erfahrung nach engagieren, wenn man sie nur richtig anspricht. Wäre es nicht klasse, eine Webseite hochzuziehen, in der sich soziale Projekte vorstellen und Helfer anfragen. „Wer hilft Senioren beim Einkaufen“ hätte dort ebenso einen Platz wie „Wer kommt sechs Wochen für ein Jugend-Sommercamp mit in den Libanon“. Projekte und Helfer werden im Web-2.0-Style bewerten, kommentiert, geordnet, so dass jeder schnell passende und sinnvolle Projekte vor Ort findet. Wer möchte kann sich damit sogar eine soziale Reputation aufbauen, die belegt, dass jemand sich wirklich engagiert hat — statt es nur schwammig im Lebenslauf zu behaupten. Ähnliche Seiten habe ich schon für Entwicklungsprojekte und Kleinkredite gesehen.

Lass mich wissen, wenn Du dazu Ideen hast oder sogar mitmachen möchtest.


THEATERREVOLUTION

„In Deutschland ist die höchste Form der Anerkennung der Neid.“ Arthur Schopenhauer

Es gibt viele wichtige Themen, über die man sich zu wenig Gedanken macht. Eines davon ist der Unterschied von Arm und Reich. Dieser ist schwer zu greifen; da hilft auch scheinbar anschauliches Gerede vom „Außeinanderklaffen der Wohlstandscheere“ nichts. Wie kann man also konkret und wirkungsvoll über so ein Thema sprechen? Das Hamburger Schauspielhaus hat dazu eine geniale Idee: In einem Theaterstück lässt es arme Bürger der Stadt Namen, Adresse und Vermögen der reichsten aufzählen. Eindrucksvoller kann man es nicht auf den Punkt bringen: Die Armen sind aus Fleisch und Blut, haben Gesichter und Stimmen. Die Reichen sind gesichtslos. Da tobt die Menge; dankbar einen Sündenbock zu haben. Ein Lehrstück über gute Kommunikation und die – kurzzeitige – Entflammbarkeit der Masse.