So Sensibel

Sie ist ja so sensibel, die Ärmste.
Ein scheeler Blick, eine Absage,
ein bißchen Ärger, mir
macht das nichts aus, aber sie
ist weich im Nehmen.

Schon ist sie gekränkt,
beklagt sich, droht mit Migräne.
Dann wieder bockt sie,
stellt sich taub, will nicht,
spielt die Unergründliche.

Ja, diese ewige Nörglerin
geht mir oft auf die Nerven.
Aber was soll ich machen?
Unzertrennlich sind wir,
bis daß der Tod uns scheide,

meine Psyche und mich.

– Hans Magnus Enzensberger


Kein Spiel ohne Einsatz

Die postmodernen Seele ist zu Großem gar nicht nicht fähig. Denn zu jedem Ziel gibt es eine Gefahr, zu jedem Gedanken eine Gegenthese, zu jeder Wahrheit eine andere Perspektive – in dieser komplexen, undurchschaubaren Welt. Doch wofür sollte sich der Kampf lohnen, wenn es doch immer eine andere Betrachtungsweise gibt? Was rechtfertigte da wirkliches Opfer? So ist er also zu wirklicher Hingabe gar nicht fähig und bleibt Beobachter oder maximal Mitspieler auf Zeit. Er hat Jobs statt Missionen. Lebensabschnitte statt Lebensziele. Bleibt selbst in der Menge allein, weil seine ganz individuelle Sicht auf die Welt niemand teilt und jeder sich selbst der Nächste ist. Und weil er in diesem Sinne nichts wagt, wird er auch niemals gewinnen.